Weiterbildung

Berufsverband Tiergestützte Therapie,
Pädagogik und Fördermaßnahmen e.V.

Der Berufsverband „Tiergestützte Pädagogik, Therapie und Fördermassnahmen e.V.“ ist aus dem 2005 gegründeten Förderverein für Tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen hervorgegangen.

www.tiergestuetzte.org

Allgemeines zum Verein

Der Berufsverband „Tiergestützte Pädagogik, Therapie und Fördermaßnahmen e. V.“ wurde im März 2011 gegründet. Er ist aus dem im Mai 2005 gegründeten Förderverein heraus entstanden. Initiatoren damals waren AbsolventInnen und DozentInnen der Weiterbildung „Tiergestützte Pädagogik und Therapie“ des Instituts für soziales Lernen mit Tieren in der Wedemark bei Hannover. Das Angebot einer berufsbegleitenden Weiterbildung für Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung im pädagogischen oder therapeutischen Bereich an, z.B. ErzieherInnen, SozialpädagogInnen, Physio-, Ergo und PsychotherapeutInnen, Kranken- oder AltenpflegerInnen, TheologenInnen ÄrzteInnen, TierärzteInnen wächst stetig. Die Weiterbildungsangebote sollen die TeilnehmerInnen zum professionellen Einbezug von Tieren in die erlernte therapeutische, pädagogische oder allgemein Menschen fördernde Arbeit qualifizieren.

Bei der Tiergestützten Arbeit handelt es sich um einen in Deutschland noch recht jungen Zweig. Zur Zeit gibt es noch keine gemeinsame Organisationsstruktur.

Ein nur unwesentlich besseres Bild bietet sich in der dazugehörigen Forschung. Dort existiert ebenfalls wenig Austausch, besonders auch mit den Bezugswissenschaften, wie z. B. der Sozialen Arbeit oder der Psychologie. Lehrstühle zu Tiergestützter Pädagogik beispielsweise gibt es nicht. Da somit die Tiergestützte Arbeit auch in den Hochschulen noch nicht angekommen ist, haben Praktiker nur wenig Möglichkeiten, ihren Wissensstand zu aktualisieren oder entsprechend qualifizierte Berufsanfänger für ihre Projekte zu rekrutieren.

Ähnlich stellt sich die Situation im Bereich der pädagogischen Weiterbildungsangebote dar, die den Zugang zur qualifizierten Tiergestützten Arbeit ermöglichen. Zur Zeit gibt es lediglich ein seriöses Institut in Deutschland, das eine umfangreiche Ausbildung anbietet (das Institut für Soziales Lernen mit Tieren, Wedemark). Dort wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt ca. 1.000 Teilnehmer ausgebildet.

Von den Absolventen unseres Jahrgangs wurden diese Missstände ausführlich diskutiert, sodass wir beschlossen, einen Verein zu gründen. Dieser hat zum einen das Ziel, die beschriebenen Schwierigkeiten zu überwinden. Zum anderen soll die Anerkennung des Vereins als gemeinnützig es nunmehr ermöglichen, steuerlich abzugsfähige Spenden bei privaten und institutionellen Spendern für tiergestützte Projekte einzuwerben.

Jetzige Situation

Tiergestützte Arbeit ist in Deutschland noch ein junger Zweig innerhalb der pädagogischen, therapeutischen und allgemein fördernden Angebote für Menschen. Es gibt keine gemeinsame Organisationsstruktur wie zum Beispiel einen Berufs- oder Dachverband. Es fehlen allgemein anerkannte Qualitätsstandards und Möglichkeiten eines strukturell verankerten fachlichen Austausches. Viele kleinere Einzelinitiativen sind untereinander kaum vernetzt, eine proaktive Öffentlichkeitsarbeit findet nicht statt. Auch im Bereich der Forschung existiert wenig Austausch zum Thema „Tiergestützte Pädagogik und Therapie“. Da es hierzu bislang noch keine Lehrstühle gibt, erfahren Fragestellungen und Erkenntnisse der tiergestützten Intervention in den Hochschulen nur selten Berücksichtigung. In den letzten Jahren ist das Weiterbildungsangebot zur tiergestützten Arbeit gestiegen. Vor diesem Hintergrund wird eine qualifizierte Ausbildung mit einer Festlegung von Standards immer wichtiger. Das Institut für soziales Lernen mit Tieren ist bisher als einzige Ausbildungsstätte durch die ISAAT (International Society for Animal Assisted Therapy) seit Februar 2008 zertifiziert.

Zielsetzung und Aktivitäten

Um dem „jungen Zweig“ mehr Beachtung zu verschaffen, bleibt die Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiges Ziel des Berufsverbandes. Über die Homepage und die Zeitschrift des Instituts soziales Lernen mit Tieren “tiergestützte” werden u.a. wissenschaftliche Erkenntnisse publiziert und auch einem erweiterten Kreis zur Verfügung gestellt Hinsichtlich der benannten Qualitätsstandards war die Bildung des Berufsverbandes der tiergestützten Intervention in der sozialen und therapeutischen Arbeit allgemeiner Wunsch der Mitglieder. Tiergestützte Arbeit als tiergerechte, fachlich fundierte Arbeit mit Haus- und Nutztieren soll in Deutschland einen größeren Bekanntheitsgrad erreichen und durch verstärkte Qualitätssicherung und der Entwicklung eines eigenen Qualitätssiegel den notwendigen Stellenwert in der therapeutischen und pädagogischen Arbeit erhalten. Vernetzung ist ein weiteres wichtiges Thema in der Arbeit des Fördervereins. Um den Austausch der Mitglieder untereinander zu fördern und zu intensivieren, sollen in Zukunft Regionaltreffen des Vereins organisiert und angeboten werden. Der Dialog mit unseren Fachkollegen und -kolleginnen aus der Schweiz, Österreich und Luxemburg steht dabei ebenfalls auf der Agenda. Ein finanziell und personell solides Fundament ist die Voraussetzung für ein wirkungsvolles und nachhaltiges Engagement des Vereins. Darum ist es unser Ziel, neue Mitglieder, Förderer und Sponsoren zu gewinnen. Hierdurch könnten u. a. tiergestützte Therapieangebote Menschen zugänglich gemacht werden, denen diese aus finanziellen Gründen verwehrt wären.

Mitgliedschaft

Jeder, der die fachlich hochwertige, tiergerechte Arbeit und deren wissenschaftliche Begleitung und Erforschung unterstützen möchte, kann dem Verein beitreten. Nach unserer Satzung kann jeder, der in einem durch die ISAAT zertifizierten Institut, einem durch die ESAAT zertifizierten Weiterbildungseinrichtungen nach der 2011 verabschiedeten Form oder einer Hochschule seinen Abschluss in einer Weiterbildung erreicht hat oder als Dozent in einer solchen Institution tätig ist, ordentliches Mitglied werden. Darüber hinaus kann jede natürliche oder juristische Person Fördermitglied werden, die den Verein uneigennützig bei der Erfüllung seiner satzungsgemäßen Ziele ideell oder materiell unterstützt. Hierfür kann jederzeit ein Antrag auf Fördermitgliedschaft gestellt werden. Der Jahresbeitrag beträgt zurzeit 120,00€ für ordentliche und mind. 30,00€ für die Fördermitgliedschaft.

Ansprechpartner

Vorstand des Berufverbandes „Tiergestützte Pädagogik, Therapie und Fördermaßnahmen e.V.“:
Constanze Stabaginski
Ibsinger Berg 1
30900 Wedemark
vorstand@tiergestuetzte.org