Weiterbildung

Berufsbegleitende Weiterbildung zur Fachkraft für Tiergestützte Intervention

Wir bieten Ihnen über 20 Jahre Erfahrung in der Weiterbildung zur Fachkraft für tiergestützte Intervention. Sie werden bei uns von einigen der qualifiziertesten Dozent:innen aus ganz Europa unterrichtet! Hierbei werden relevante Themenbereiche tiergestützter Pädagogik und Therapie abgedeckt und aus verschiedenen professionellen Blickwinkeln betrachtet.
» Nähere Informationen

Seit 2008 zertifiziert durch die International Society for Animal Assited Therapy (ISAAT), sowie Mitglied der International Association of Human-Animal Interaction Organizations (IAHAIO).
Im April 2019 erhielt Ingrid Stephan außerdem den William F. McCulloch Award für außergewöhnliche Leistungen von Ausbildern und Praktikern auf dem Gebiet der Mensch-Tier-Beziehung.

isaat zertifiziert

Seit 2008 zertifiziert durch die International Society for Animal Assited Therapy.

IAHAIO Mitglied

Mitglied der International Association of Human-Animal Interaction Organization.

Ausgezeichnet

Mit dem William F. McCulloch Award für außer­gewöhnliche Leistungen von Ausbildern und Praktikern auf dem Gebiet der Mensch-Tier-Beziehung.

Das sagen unsere Absolventen über unsere Ausbildung:

Aktuelle Kurse:
Beginn: 28. Juli 2023
Anmeldungen sind ab sofort möglich
Beginn: 23. Juni 2023
Es sind nur noch wenige Plätze frei
Beginn: 28. Oktober 2022
Dieser Kurs ist bereits ausgebucht

Inhalte der tiergestützten Weiterbildung

Im Verlauf der Weiterbildung werden Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten aus folgenden Bereichen vermittelt:

An wen richtet sich die Weiterbildung?

Die Weiterbildung richtet sich an ausgebildete Pädagog:innen, Sozialarbeiter:innen, Erzieher:innen, Ergotherapeut:innen, Physiotherapeut:innen, Psychotherapeut:innen, Krankenpfleger:innen oder Altenpfleger:innen, Ärzte:innen und Tierärzte:innen.

Worauf basiert die Weiterbildung?

Die gesamte Weiterbildung basiert auf wissenschaftlichen Theorien, Befunden und Forschungsergebnissen, welche die sozial-emotionalen, psychischen und körperlichen Wirkeffekte des Einsatzes von geeigneten und ausgebildeten Therapietieren nachweisen. Ein interdisziplinäres Team von fachlich ausgewiesenen Ärzt:innen, Tierärzt:innen, Etholog:innen, Biolog:innen, Psycholog:innen, Pädagog:innen, Lehrer:innen, Tierausbilder:innen, Jurist:innen und Betriebswirt:innen vermittelt Grundlagen, Methoden sowie Organisation und Durchführung professioneller pädagogischer, therapeutischer und fördernder Arbeit mit Tieren in Theorie und Praxis.

Wonach wird gelehrt?

Studienordnung und Prüfungsordnung des Instituts sind ebenso wie der Kanon der Lehrinhalte von der International Society for Animal Assited Therapy (ISAAT) anerkannt worden. Nach strengen, international gültigen Kriterien ist damit sicher gestellt, dass Erklärungen der hilfreichen Wirkungen von Tieren, Methoden ihres Einsatzes in der präventiven, rehabilitativen und salutogenetischen Arbeit und die Evaluation ihrer Wirkungen bei Menschen ebenso vermittelt werden wie Hygienestandards, Ethologie, ethische Prinzipien des Umgangs mit Tieren, ihre artgerechte Haltung und Ausbildung, die Sicherung der Qualität der tiergestützten Arbeit und nicht zuletzt die Sicherung der Qualität der tiergestützten Therapie, Pädagogik und Förderung, ihre Organisation und Durchführung.

Voraussetzungen für die Weiterbildung

Für die Aufnahme der Weiterbildung Weiterbildung zur Fachkraft für tiergestützte Intervention ist in der Regel eine abgeschlossene Ausbildung an einer Fachschule bzw. ein abgeschlossenes Studium an einer Fachhochschule oder Universität (Fachbereiche v.a.: Pädagogik, Sozialarbeit bzw. Sozialpädagogik, Psychologie, Therapie, Alten- oder Krankenpflege) und eine zweijährige berufliche Tätigkeit Voraussetzung – über Ausnahmen entscheidet der Prüfungsausschuss.

isaat zertifiziert

Seit 2008 zertifiziert durch die International Society for Animal Assited Therapy.

IAHAIO Mitglied

Mitglied der International Association of Human-Animal Interaction Organization.

Ausgezeichnet

Ingrid Stephan wurde im April 2019 mit dem William F. McCulloch Award für außergewöhnliche Leistungen von Ausbildern und Praktikern auf dem Gebiet der Mensch-Tier-Beziehung ausgezeichnet.